Das „Porzellanschloss“ von europäischem Rang
Schloss Favorite Rastatt
Schloss Rastatt Favorite, historische Glassammlung

Ein gefährdeter SchatzGlaskrankheit in Schloss Favorite Rastatt

Feine Gläser aus der böhmischen Heimat der Markgräfin Sybilla Augusta zählen neben der Porzellansammlung zu den besonders fragilen Schätzen in Schloss Favorite. Nach einer aufwendigen Restaurierung widmen sich die Staatlichen Schlösser und Gärten nun in einem großen Forschungsprojekt der Glaskorrosion.

Schloss Favorite Rastatt, Phänomene der Glaskorrosion

Eine fortgeschrittene Korrosion führt zu einer Trübung des Glases.

ERLOSCHENER GLANZ

Bruchsicher in Ausstellungsvitrinen verwahrt, sollte die historische Glassammlung wieder in ihrem alten Ganz präsentiert werden. Stattdessen zeigten sich bald nach ihrer Aufstellung erste Erscheinungen von Korrosion, die sogenannte Glaskrankheit: Dabei entsteht zuerst eine schmierige Glasoberfläche, später zeigt sich die Glaskrankheit in einer trüben Wölkchenbildung. Zum Schluss entwickelt sich eine feine Rissstruktur, die das Glas noch bruchempfindlicher macht.

Schloss Favorite Rastatt, Sektglas mit Krakelee

Feine Risse durchziehen das Glas.

NATÜRLICHE ALTERUNGSERSCHEINUNG?

Das Verwunderliche daran: Obwohl alle Gläser fast 300 Jahre alt sind und den gleichen Bedingungen ausgesetzt waren, sind nicht alle Stücke von der Korrosion betroffen. Eine mögliche Erklärung könnte ein rascher, unterschiedlich schnell ablaufender Alterungsprozess sein, der in der Natur des Materials liegt und damit nicht nur an äußeren Umständen festzumachen ist. Das Phänomen der Krakelierungen, feine Risse in der Oberfläche, tritt auch bei Gemälden als natürlicher Alterungsprozess auf.

Schloss Rastatt Favorite, Trumeau

Meisterhaft gefertigte Glasobjekte sollen besser vor Korrosion geschützt werden

ZUKÜNFTIGE BEWAHRUNG

Um den herausragenden Glasschatz der Favorite besser vor der Korrosion zu schützen, sollen zukünftige Untersuchungen die vielen offenen Fragen zur Ursache der Glaskrankheit beantworten. Heute weiß man etwa, dass bereits beschädigte Gläser in trockener Umgebung in sich zusammenfallen. Daher gilt – je mehr über das Phänomen der Glastrübung herausgefunden wird, desto besser lassen sich die kunstvoll gefertigten Glasobjekte für die Zukunft bewahren.

Der Vergänglichkeit begegnen die Menschen seit Jahrhunderten mit dem Wunsch nach Schönheit und Ewigkeit. Schlösser, Burgen und Klöster sind bis heute ein glänzendes Vermächtnis für die Zukunft. Die Themenwelt „Unendlich schön. Monumente für die Ewigkeit“ wirft einen Blick auf diese spannenden Themen.

Unendlich schön