Schloss Favorite Rastatt

Lustwandeln zwischen Baumriesen

Die Bäume im Schlossgarten

An heißen Sommertagen ist ein schattiges Plätzchen besonders schön. Im Garten von Schloss Favorite Rastatt spenden zahlreiche Bäume kühlen Schatten und laden ein, beim entspannten Lustwandeln ihre beeindruckende Vielfalt zu erkunden.

Garten von Schloss Favorite Rastatt

Denkmal der Gartenkunst.

Ein Garten mit Geschichte

Der Garten von Schloss Favorite Rastatt ist das Ergebnis einer landschaftsgärtnerischen Mode des späten 18. Jahrhunderts. Der Hofgärtner Johann Michael Schweyckert gestaltete den ehemals barocken Lustgarten der Markgräfin Sibylla Augusta von Baden-Baden in einen englischen Landschaftsgarten um. Seine umfassenden Studien der Botanik und Gartengestaltung inspirierten ihn zu der Anlage, die heute ein bedeutendes Gartendenkmal darstellt.

Vielfalt aus aller Welt

Die zahlreichen exotischen Bäume aus aller Welt machen den Rastatter Schlossgarten zu einer botanischen Perle. Zumal viele Baumarten zur Zeit ihrer Anpflanzung hierzulande völlig unbekannt waren. Nachdem der Schlossgarten einige Zeit beinahe brachlag, erlebte er mit dem einsetzenden botanischen Interesse im 19. Jahrhundert seine Renaissance – bis heute lohnt sich ein Besuch, nicht nur an heißen Sommertagen.

Amerikanischer Amberbaum im Garten von Schloss Favorite Rastatt

Amerikanischer Amberbaum.

Amerikanischer Amberbaum

Während er in den Sommermonaten wunderbaren Schatten spendet, bringt der Amerikanische Amberbaum im Herbst ein Stück des weltberühmten „Indian Summer“ in den Garten von Schloss Favorite Rastatt. Bereits seit dem 17. Jahrhundert ist die nordamerikansche Baumart in Europa bekannt. Die Blätter und Früchte des Amerikanischen Amberbaumes verströmen einen angenehm süßlichen Duft. In den USA wurde sein Saft darum in früherer Zeit zur Herstellung von Kaugummi verwendet.

Traubeneiche im Garten von Schloss Favorite Rastatt

Traubeneiche.

Traubeneiche

Ihre ausladende Baumkrone macht die Traubeneiche zu einem idealen Refugium vor heißen Sonnenstrahlen. In Mitteleuropa ist diese Eichenart weit verbreitet. Die harmonische Holzmaserung, die attraktive Farbe und die Beständigkeit des Eichenholzes macht es zu einem beliebten Werkstoff für Mobiliar. Das Holz der Traubeneiche ist ganz besonders edel und wird daher auch als Furnierholz verwendet.

Douglasie im Garten von Schloss Favorite Rastatt

Douglasie.

Douglasie

Obwohl die Douglasie zu den bekannteren Baumarten zählt, ist sie ein Exot im Schlossgarten. Ursprünglich kommt sie aus dem fernen Nordamerika. Inzwischen wird sie auch in der europäischen Forstwirtschaft kultiviert. Der immergrüne Nadelbaum besticht nicht nur durch seine ästhetische Eleganz, sondern auch durch seinen Duft. Die Douglasie zaubert einen Hauch von frischen Walddüften in den Schlossgarten – ein besonderer Genuss bei jedem Spaziergang!

Blutbuche im Garten von Schloss Favorite Rastatt

Blutbuche.

Blutbuche

Eine Laune der Natur, die besonders schön anzusehen ist: die Blutbuche. Diese Mutation der klassischen Rotbuche wird in der Wissenschaft auf ein fehlendes Enzym zurückgeführt. Doch ihre intensive Rotfärbung macht diese Buchenart ganz besonders interessant. Bekannt ist die Blutbuche seit dem 15. Jahrhundert und darf deshalb im monumentalen Baumbestand des Gartens von Schloss Favorite Rastatt auf keinen Fall fehlen.

Europäische Eibe im Garten von Schloss Favorite Rastatt

Europäische Eibe.

Europäische Eibe

Sie ist beeindruckend und gefährlich zugleich: Die Europäische Eibe zieht mit ihrer außergewöhnlichen Erscheinung alle in ihren Bann. Doch Vorsicht – beinahe alle Pflanzenteile sind giftig! An heißen Sommertagen sollte das jedoch nicht von einer gemütlichen Rast unter dem mystisch anmutenden Gewächs abhalten. Da diese Art der Eibe in Deutschland stark gefährdet ist, bietet der Schlossgarten eine seltene Gelegenheit, diesen prächtigen Baum in aller Ruhe zu bestaunen.

Urweltmammutbaum im Garten von Schloss Favorite Rastatt

Urweltmammutbaum.

Urweltmammutbaum

Trotz seiner eindrucksvollen Größe sieht man ihm nicht sofort an, was in ihm steckt: Der Urweltmammutbaum kann eine Höhe von bis zu 40 Metern erreichen! Besonders spannend: Die Baumart war lange nur aus Fossilien bekannt und wurde erst 1941 in einer abgelegenen Bergregion in China entdeckt. Der Urweltmammutbaum, der mit seiner 130 Millionen Jahren alten Geschichte seinen Namen ganz zu Recht trägt, wurde bald nach seiner Entdeckung im Schlossgarten heimisch und kann beim Lustwandeln bewundert werden.

Rosskastanie im Garten von Schloss Favorite Rastatt

Rosskastanie.

Rosskastanie

Die heimische Rosskastanie ist ebenso spannend wie jeder kuriose Gartenexot. Im Sommer steht sie in voller Blüte und schmückt den Garten von Schloss Favorite Rastatt mit ihrem imposanten Antlitz. Um die Rosskastanie ranken sich zudem viele Mythen. Zu den Interessantesten gehört ein alter Aberglaube, der besagt, dass das Tragen von drei Kastanien in der Tasche vor Gicht schützt. Überdies soll ein Aufenthalt bei einer Rosskastanie nervenstärkend wirken – ein praktischer Versuch kann im Schlossgarten gemacht werden!

Mehr über die heimischen und exotischen Baumbestände im Garten von Schloss Favorite Rastatt können Sie bei einem dendrologischen Rundgang entdecken.
Der dendrologische Rundgang

Versenden
Drucken