Gästeführerin von Schloss Favorite Rastatt

Das Schloss und seine Bewohner

Wissenswert und amüsant

Die Markgrafen von Baden-Baden – was waren sie für eine Familie? Warum wohnten sie nicht in Baden-Baden? Und wer von ihnen hielt sich gerne in Schloss Favorite auf? Persönlichkeiten und Geschichten entführen in die Vergangenheit von Schloss Favorite Rastatt.

Ansicht des Ehrenhofs des Residenzschloss Rastatt

Das Residenzschloss Rastatt.

Zwei Schlösser in Rastatt

So schön Schloss Favorite war und ist – als Lustschloss war es nicht der Wohnsitz der Markgrafen von Baden-Baden. Zum Wohnen und Regieren gab es Schloss Rastatt. Markgraf Ludwig Wilhelm hatte es ab 1700 als neue Residenz errichtet – und damit Baden-Baden als Stammsitz der Familie in den Hintergrund gedrängt. Seit 1689 waren die Stadt und das Schloss Baden-Baden zerstört. Nun war ein modernes Schloss gefragt, ein Barockschloss, das den absolutistischen Herrscher angemessen repräsentierte.

Ansicht von Schloss Favorite Rastatt

Idyllisch gelegen.

Schloss Favorite – ein Ort für Feste

Zusätzlich zur Residenz ein Lustschloss zu besitzen, war unter den Fürsten des Barock üblich. Sibylla Augusta, die nach dem Tod ihres Ehemannes regierte, nahm den Bau also bald in Angriff. Vor allem ihr Sohn Ludwig Georg liebte die Jagd und hielt sich häufig hier auf. Über rauschende Feste in Schloss Favorite weiß man heute nur noch wenig. Doch Tatsache ist: Die Markgrafen liebten das Schloss über mehrere Generationen hinweg – vielleicht auch aufgrund seiner idyllischen Lage und seiner Nähe zu Baden-Baden.

Porträt des Markgrafen Karl Friedrich von Baden-Durlach

Markgraf Karl Friedrich von Baden-Durlach.

Die Markgrafen von Baden-Durlach

1771 passierte, was man schon lange absehen konnte: Die Markgrafen von Baden-Baden hatten keine männlichen Erben mehr. Mit dem Tod August Georgs, dem jüngeren Bruder von Ludwig Georg, gingen die Besitztümer daher an die Linie Baden-Durlach über. Markgraf Karl Friedrich von Baden, der von 1738 bis 1811 in Karlsruhe regierte, übernahm die Rastatter Schlösser. Den Garten von Schloss Favorite ließ er von 1788 bis 1806 neu gestalten – ein Entschluss, der die Anlage bis heute prägt.

Porträt Stéphanie de Beauharnais

Stéphanie de Beauharnais.

Karl und Stéphanie von Baden

Karl Friedrichs Enkel, Großherzog Karl, regierte von 1811 bis 1818. Er und seine Frau Stéphanie de Beauharnais, die Adoptivtochter Napoleons, kamen häufig ins Schloss Favorite – und dass, obwohl die Einrichtung damals schon lange unmodern war. Auch zahlreiche Stiche beweisen: Schloss Favorite war auch im 19. Jahrhundert eine Attraktion – und ist es bis heute geblieben.

Versenden
Drucken